Mehr Relevanz im E-Mail-Marketing: Die VENT-Methode im Test

Inhaltliche Relevanz für Ihren Newsletter

Vor kurzem präsentierte die amerikanische Agentur Litmus, einer unserer Partner im E-Mail-Marketing, in ihrem Blog eine neue Strategie, um Newsletter vor dem Versand auf inhaltliche Relevanz für die jeweilige Zielgruppe zu testen: die VENT-Methode. Dabei steht VENT für valuable, engaging, necessary, true. Wir haben die Methode genau unter die Lupe genommen und geprüft, wie gut die Umsetzung funktioniert und auf welche Marketingbereiche außerhalb von Newslettern sich die Methode übertragen lässt.

Wie funktioniert die VENT-Methode?

Mit Hilfe der VENT-Methode (ursprünglich entwickelt von Zachary Hanz von Sprout Social) können Marketer prüfen, ob ihre E-Mails wirklich relevant für die Empfänger sind und eine realistische Chance auf Öffnung sowie Klicks haben. Dazu müssen die vier genannten Kriterien erfüllt sein, die wir uns genauer anschauen wollen:

Kriterium 1: Valuable

Hierbei geht es um die klassische Fragen nach den Interessen, Bedürfnissen und dem Wissensstand der E-Mail-Empfänger. Welche Informationen benötigen meine Kunden zurzeit? Womit würde ich sie nur langweilen, weil der Mehrwert fehlt? Wie intensiv war der bisherige Kontakt im Verlauf des Kundendialogs? Die Antworten auf diese Fragen wirken sich nicht nur auf die Inhalte, sondern auch auf den Schreibstil aus. Wer sich in einem Themengebiet noch nicht so gut auskennt, braucht leicht verständliche Einführungstexte. Ein Marketingexperte hingegen versteht Fachbegriffe problemlos und interessiert sich vor allem für konkrete Detailfragen.

Anders ausgedrückt zielt das Kriterium "valuable" auf die Personalisierung des Kundendialogs, also eine positive Customer Experience, die sich idealerweise an der Customer Journey orientiert. Versetzen Sie sich in die Situation Ihrer Zielgruppen und stellen Sie Ihnen möglichst passende Informationen und Angebote zur Verfügung. Sind die Inhalte eines Newsletter nur für einen Teil Ihrer Abonnenten relevant, sollten Sie eine Segmentierung Ihrer Empfängerliste durchführen, um passgenau mit Ihren Kunden zu kommunizieren.

Kriterium 2: Engaging

Der wertvollste Content nützt nichts, wenn er schlecht aufbereitet ist und völlig zusammenhangslos präsentiert wird. Für das zweite Kriterium der VENT-Methode stellen sich daher zwei Fragen: Wie kann der Inhalt aufbereitet werden, damit möglichst viele Leser bereit sind, ihre Zeit dafür zu investieren? Wie wird sichergestellt, dass der Leser anschließend weiter mit dem Unternehmen interagiert?

Denkbare Ansätze für die möglichst interessante Gestaltung der Inhalte sind zum Beispiel der Einsatz von Grafiken (möglicherweise sogar animiert) und eine klare optische Struktur. Darüber hinaus sollte versucht werden, die Leser mit Inhalt und Schreibstil direkt anzusprechen. Um schließlich noch weiteren Interaktionen den Weg zu ebnen, sind klare Call to Action Elemente erforderlich, zum Beispiel eine Kommentarfunktion, ein Kontaktformular oder auch ein Link mit weiterführenden Informationen in Form eines Whitepapers.

Kriterium 3: Necessary

Muss das wirklich sein? Diese Frage sollten Sie sich jedes Mal stellen, bevor Sie neue Inhalte veröffentlichen bzw. E-Mails versenden. Entscheidend ist auch hier die Sicht der Empfänger, da sie letztlich darüber entscheiden, ob Ihre Inhalte konsumiert werden oder nicht. Doch auch aus Unternehmenssicht ist die Frage nach der Notwendigkeit durchaus sinnvoll. Wenn Sie irrelevante Themen sofort von der Agenda streichen, können Sie eine Menge Zeit sparen, die für wirklich relevante und notwendige Inhalte zur Verfügung steht.

Kriterium 4: True

Das letzte Kriterium der VENT-Methode zielt auf die Glaubwürdigkeit Ihrer E-Mails ab. Versenden Sie ausschließlich Newsletter, die inhaltlich und stilistisch zum Profil Ihres Unternehmens passen und wahren Sie damit Ihre Authentizität. Im Idealfall können Sie mit dieser Ehrlichkeit eine stabile und langfristige Kundenbindung erreichen, indem Ihre Newsletter-Empfänger Ihr Unternehmen schrittweise kennenlernen und Ihre Leistungen zu schätzen wissen.

VENT-Methode im E-Mail-Marketing

Funktioniert die VENT-Methode auch außerhalb des E-Mail-Marketings?

Da inhaltliche Relevanz im Marketing grundsätzlich wichtig ist, lässt sich die VENT-Methode auch auf andere Bereiche übertragen. Denkbar sind unter anderem folgende Beispiele:

Kommunikation auf der Website:

Den überwiegenden Teil ihrer Inhalte veröffentlichen Unternehmen direkt auf der Website, darunter Leistungsbeschreibungen, Referenzen und das Unternehmensprofil. Weil diese Informationen die Kernelemente des Unternehmens betreffen, sollten auch sie die VENT-Prüfung bestehen. Ein klassischer Fehler ist beispielsweise die Darstellung der Kompetenzen und Leistungen aus Sicht des Unternehmens, ohne dass für den Leser deutlich wird, inwiefern er von diesen Angeboten profitieren kann. Dann sind die Inhalte zwar true und vielleicht sogar necessary, in den wenigsten Fällen aber valuable und engaging.

Beachten Sie besonders auf der eigenen Website, wen Sie mit Ihren Informationen und Angeboten ansprechen wollen, damit Ihre Website echte Mehrwerte bieten kann. Um auch die Anforderung "engaging" zu erfüllen, sollte Ihre Website ausreichend viele und möglichst passgenaue Call to Action Elemente aufweisen.

Content Marketing:

Herausragende Bedeutung haben die VENT-Anforderungen für den Erfolg im Content Marketing. Da sich dieser Marketingbereich grundsätzlich über die Qualität seiner Inhalte identifiziert, muss für jeden Blogartikel, Gastbeitrag und jedes Interview gewährleistet sein, dass alle Kriterien erfüllt sind, vor allem die Anforderungen valuable und necessary.

Social Media Marketing:

Ein Marketingbereich, in dem die inhaltliche Relevanz erfahrungsgemäß besonders schnell leidet, sind die Social Media Kanäle. Ein Tweet oder ein Post ist schnell verfasst, entsprechend häufig werden Informationen veröffentlicht, die keinesfalls der Prüfung anhand der VENT-Kriterien standhalten würden. Überlegen Sie sich deshalb auch bei Social Media Beiträgen, an wen sich Ihre Nachricht richten soll und ob diese Zielgruppe einen Mehrwert aus Ihrer Nachricht generieren kann.

Universelles System für Relevanz im Marketing

Die Menge der Informationen, die über Websites, Newsletter und Social Media verbreitet wird, ist gigantisch. Mit der VENT-Methode können sie sicherstellen, dass Ihre Beiträge eine realistische Chance haben, Beachtung zu finden und positives Feedback zu erzeugen. Selbstverständlich spielen noch weitere Faktoren wie beispielsweise das Seeding eine große Rolle, doch mit VENT-geprüften Inhalten und E-Mails haben Sie die Basis bereits gelegt.

Machen Sie Ihre Newsletter relevant!

Teaser Checkliste Newsletter Optimierung

Newsletter mit relevanten Inhalten für die Abonnenten entscheiden über den Erfolg im E-Mail-Marketing. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in zehn Schritten Ihre Newsletter perfektionieren.

Unsere Checkliste erklärt, wie Sie

  • die Öffnungsraten stetig steigern.
  • Abonnenten zum Klick animieren.
  • Ihre Leser dauerhaft an sich binden.

Hier geht's zum perfekten Newsletter

Newsletter abonnieren

Die besten Tricks und Expertentipps für rundum erfolgreiche Webprojekte.

Folgen Sie uns ...

... und verpassen Sie nie wieder einen neuen Beitrag in unserem Blog.

Sie haben noch Fragen?

Dann kontaktieren Sie uns einfach und wir stehen sofort zur Verfügung.

Nachricht senden

×

Eine Nachricht senden...

Formular wird geladen ...

Tipps der Redaktion

Um-logo-teaser

Professionelle Newsletter: zielgerichtet und persönlich

  • E-Mails direkt aus dem CMS
  • Individuelle Segmentierung
  • Effiziente Marketing Automation

Hier gibt's alle Details

×Schließen

Leadgenerierung im B2B

Unser neuestes Whitepaper: Mit Leadmanagement zum Erfolg – so erzielen Sie täglich neue Abschlüsse.

Zum kostenlosen Download