Ein Tag im Leben eines Senior Consultants

Fabian, Senior Consultant

8:00

Der Wecker klingelt.

8:10

Der Wecker klingelt. Aufstehen? Oder doch lieber noch einmal auf die Snooze-Taste drücken? Frühe Termine stehen heute nicht an, aber die Sonne scheint. Aufstehen!

8:35

Frisch geduscht und mit Musik im Ohr (neues Album der Beginner) verlasse ich das Haus. Heute, wie so oft, business casual - am Nachmittag steht ein Regeltermin bei einem Berliner Kunden an. Die Runde kennt sich jedoch gut und es handelt sich um ein Arbeitsmeeting, daher fiel die Wahl heute auf ein dezentes Hemd und schwarze Jeans.

8:40

Mein Frühstück auf die Hand: Doppelter Galao von Double Eye (bester Kaffee Berlins).  

8:50

Während der zehnminütigen Fahrt mit der S-Bahn und anschließendem Fußweg checke die neuesten Beiträge auf Xing, werfe noch einmal einen Blick in meinen Kalender und beginne, mich für die ersten Aufgaben des Tages zu strukturieren.

9:15

Ein paar neue Mails seit gestern Abend - vornehmlich von Kunden aus dem Finanz- oder Energiedienstleistungssektor, deren Arbeitstag etwas früher beginnt als meiner. Bei Mails halte ich es mit der GetThingsDone-Theorie: alles, was ich in unter 5 Minuten erledigt / beantwortet habe nehme ich mir direkt vor. Aufgaben, die größeren Aufwand produzieren oder in Abstimmung mit Kollegen erfolgen müssen, überführe ich in meine Tages- oder Wochenplanung, damit nichts verloren geht. Mails und andere kleinere Anfragen z.B. aus unserem Confluence oder dem Ticket-System bearbeite ich, damit konstant über den Tag verteilt, um erst garkeine große Bugwelle an Aufgaben entstehen zu lassen.

9:45

Ich prüfe den Arbeitsfortschritt meiner Projekte in der Ressourcenplanung sowie dem Buchungssystem und koordiniere die Ticketbearbeitung der verschiedenen Accounts.

10:15

Erstes Projekt-Stand Up mit dem Entwicklerteam in einem größeren Website-Relaunch Projekt. Was haben wir gestern geschafft? Was haben wir heute vor? Was könnte zum Problem werden?

11:00

Ein Kunde ruft an und hat Rückfragen zu unserer Online Konferenz um 11:30 Uhr - ob wir die Teilnehmerrunde und die Themenagenda erweitern können? "Ja, das passt zeitlich und inhaltlich gut zusammen - sehr gerne. Bis gleich."

11:30

Online Konferenz zur Präsentation und Besprechung unserer erweiterten Designvorschläge zur Umsetzung eines Website Relaunches. Das initiale Design wurde vor Ort präsentiert und bereits abgenommen, nun geht es um das HTML Design konkreter Services & Sonderseiten wie z.B. eines Tarifrechners oder eines Newsrooms. Ich präsentiere dem Kunden unsere Ideen, beantworte Fragen und spreche Empfehlungen aus. Die Teilnehmer des Meetings sind sehr zufrieden und platzieren nur geringfügige Anpassungswünsche.

12:30

Auf dem Weg zum auswärtigen Kundentermin - zum Glück nur ein Katzensprung: 10 Minuten mit der U-Bahn, 5 Minuten zu Fuß und ich sitze im Meetingraum eines lokalen Berliner Entsorgers. Heutige Agenda des wöchentlichen Regeltermins zum Projekt "Website Relaunch":

  • Status und Klärung von Fragen in den verschiedenen Gewerken
    • HTML Design von Applikationen
    • CMS Entwicklung der Basisseiten
    • Redaktionelle Erstellung von Inhalten
  • Budgetstand und kommende Meilensteine (Zeitplanung)

14:30

Termin erfolgreich absolviert, so langsam knurrt der Magen. Auf dem Rückweg ins Büro schnell beim Vietnamesen Bun Bo Nam Bo (Nudeln mit Rind & Salat) holen.

15:15

Jour Fixe mit einem Kunden, der unseren Universal Messenger für sein E-Mail Marketing als Veranstaltungsmanagement und als Webticketing-System im Einsatz hat - wir sprechen wöchentlich über den aktuellen Stand der agilen Weiterentwicklungen, klären offene Fragen und priorisieren die nächsten To-Dos.

16:00

Der konstante Mailfluss nimmt nun langsam ab, ich habe nahezu alle Punkte abgearbeitet oder solche mit geringer Priorität in meine Aufgabenplanung der nächsten Tage übernommen. Damit kann ich mich nun Aufgaben zuwenden, die längere Konzentrationsspannen erfordern: ein Kunde aus Süddeutschland benötigt zur redaktionellen Erstellung von Microsites eine Art Blaupause, welche dem Redakteur im CMS sowohl das intiuitive Setup als auch verschiedene Darstellungsvarianten ermöglicht. Hierfür benötigen wir ein ... [doch noch ein kurzes Telefonat, jetzt aber:] ...Fachkonzept, welches den Grundrahmen der Seite beschreibt, Seitentypen und Inhaltsmodule identifiziert und den Prozess der redaktionellen Pflege illustriert. Ebenso muss konzipiert werden, wie mit den Themen Responsive Webdesign, Barrierefreiheit und Browserkompatibilität umgegangen werden soll.

18:15

Morgen geht es nach München zur Durchführung eines zweitägigen Workshops, auch hier das Thema: Website Relaunch. Klingt zwar immer gleich, läuft aber - bis auf die Methoden und Themengebiete, die es ggf. zu behandeln gibt - eigentlich immer unterschiedlich ab. Verschiedene Akteure, interne Politika, Anforderungen herauskitzeln, den Kunden einfühlsam beraten, Ergebnisse sichern und im Hinterkopf bereits an der Ressourcen- und Projektplanung arbeiten. Dafür muss ich nun noch die letzten Präsentationsfolien schärfen und die notwendigen Unterlagen zusammen sammeln. 

19:10

Feierabend! Ich bin zufrieden, heute konnte ich meine To-Do-Listen mit vielen Haken versehen und habe das Gefühl, bei einigen Projekten wirklich vorangekommen zu sein (leider tritt man hier und dort auch mal auf der Stelle).

19:45

Sport. Hier hat die Arbeit wirklich keinen Platz, auch das Handy nicht.

21:45

Bevor ich den Schawarma-Teller vom Libanesen genieße, schnell noch ein Anzug, Hemd und Krawatte rauslegen und per App ein Taxi für 05:15 Uhr vorbestellen. Der Flieger geht morgen verdammt früh (06:10 Uhr Abflug - für mich ist das mitten in der Nacht) und ich bin gerne vorbereitet.